Wurzelkanalbehandlungen

Ist erst einmal der Zahnnerv von Bakterien befallen und entzündet, hilft oft nur noch eine Wurzelkanalbehandlung. Diese ist eine der schwierigsten zahnärztlichen Behandlungen – da diagnostisch, technisch und therapeutisch aufwändig – und der langfristige Erfolg ist schwer zu prognostizieren.

Durch den Einsatz modernster technischer Hilfsmittel und neuer Technologien können wir diese komplexe, aufwändige Behandlung in fast allen Fällen in nur einer Sitzung erfolgreich beenden.

Das exakt festgelegte praxisinterne Behandlungsprotokoll besteht u.a. aus diesen Komponenten:

  • effektive, weite Kanalaufbereitung mittels hochflexibler Instrumente
  • Reziprok-Technik (www.reciproc.com) auch für stark gekrümmte Kanäle
  • sterile Einmalinstrumente für maximale Sicherheit
  • permanente elektronische Messung der Kanallänge
  • maschinelle und drehmomentgesteuerte Antriebstechnik
  • definiertes desinfizierendes Spülprotokoll (Chlorhexidin)
  • weitere Keimreduktion durch Ultraschall
  • durch Ozontherapie 99%ige Abtötung aller restlichen Bakterien, Sporen und Viren im Kanalsystem
  • sofortiger bakteriendichter Verschluss
  • erhöhte Präzision durch Lupentechnik

Außerdem erspart dieses Protokoll dem Patienten regelmäßig ein bis zwei Röntgen–Zwischenaufnahmen.

Aber ...

Nicht alle diese Leistungen sind von den gesetzlichen Krankenkassen abgedeckt und erfordern eine private Zuzahlung.

Wurzelkanalbehandlungen an den großen Backenzähnen sind nur in Ausnahmefällen als Kassenleistung möglich.